30.07.2014 - ISB-Info Nr. 16, Geschädigteninformation

Konkursverfahren über Nachlass von Manfred Dobler (LG Feldkirch 14 S 25/10d):

Das Konkursverfahren über den ruhenden Nachlass nach Manfred Dobler wurde inzwischen aufgehoben. An die Gläubiger wurde eine Quote von 0,7% der anerkannten Forderungen ausbezahlt.

 

Konkursverfahren ISB - Vermögensberatung & Versicherungsbüro GmbH (LG Feldkirch 14 S 83/10h):

Im Konkursverfahren über das Feldkircher ISB Büro wurde inzwischen der Schlußverteilungsentwurf des Masseverwalters gerichtlich genehmigt. Es gelangt ein Quote von 1% der anerkannten Forderungen zur Auszahlung.

Konkursverfahren Liechtenstein (ISB AG und ISB Holding Anstalt):

Vom Masseverwalter wurden in beiden Konkursverfahren mehrere Anfechtungsverfahren geführt. Dabei wurden Auszahlungen an diverse Stiftungen und Anstalten, die im Dunstkreis der ISB Gesellschaft standen angefochten. Insgesamt konnte vom Masseverwalter erreicht werden, dass bisher rund EUR 543.000,00 an die Masse der ISB Holding Anstalten zurückgeflossen ist.

Es werden vom Masseverwalter auch Verfahren gegen die ehemaligen Verwaltungsräte und Revisionsstellen geführt. Es liegen noch keine rechtskräftigen Entscheidungen vor.

In einem erstinstanzlichen Urteil wurde die Haftung von Verwaltungsratsmitgliedern sowie einer Revisionsstelle der ISB AG festgestellt. Gegen dieses Urteil wurde sowohl vom Masseverwalter als auch von den beklagten Parteien Berufung erhoben.

Der OGH Liechtenstein hat die Urteile der Vorinstanzen nunmehr aufgehoben und aufgetragen, dass die Sachverhaltsgrundlagen zu verbreitern seien und neuerlich zu entscheiden sei. Der OGH hat konkret angemerkt, dass konkrete Feststellungen zum Schaden am Gesellschaftsvermögen der ISB AG durch die Geschäfte des Manfred Dobler getroffen werden müssen.

Diesbezüglich geht es nunmehr in eine neue Runde bei der das Verhalten von Manfred Dobler konkret behandelt werden wird.

 

Verantwortlichkeitsklagen gegen Verwaltungsräte und Revisionsstellen durch Dr. Vogl in Liechtenstein:

Es werden derzeit aktuell weitere Verfahren von ISB Holding Anstalt Geschädigten und ISB AG Geschädigten gegen ein ehemaliges Mitglied des Verwaltungsrates betrieben. In diesem Verfahren ist derzeit ein Sachverständiger mit der Prüfung der Frage beauftragt, ab wann bzw. zu welchem Zeitpunkt für den Verwaltungsrat der Gesellschaften erkennbar war, dass die an die Gesellschaft anvertrauten Gelder nicht im Sinne der Gesellschaft und der Anleger verwaltet wurden. Der Sachverständige hat dabei konkret zu beantworten, ob von den Mitgliedern des Verwaltungsrates bzw. von Revisionsstellen (ISB AG) ein Fehlverhalten diesbezüglich zu vertreten ist.

Diese Fragen werden in Musterverfahren geklärt und ist aktuell noch mit keiner gerichtlichen Entscheidung zu rechnen.

 

Wir werden weiterhin über den Verlauf der Angelegenheit berichten.

 

rm 1231/09 sch, 30.7.2014